Förderverein Streuobstwiesen
 an Murg und Oos e.V.

Streuobst2050 - Streuobstwiesen im Klimawandel bewirtschaften und umbauen 

Heute stehen wir auf unseren Streuobstwiesen vor Herausforderungen, die weit über die "normale" Pflege und Bewirtschaftung vor dem Klimawandel  hinausgehen. Seit 2003 kennen wir "Hitzesommer". Die damit oft verbundene Trockenheit bzw. Dürre macht  unseren Obstbäumen zu schaffen: sie geraten in solchen Sommern leicht in den so genannten "Trockenstress",  weder die Versorgung mit Wasser noch mit dringend benötigten Nährstoffen gelingt dann noch in ausreichendem Maß. 

So geschwächt werden Bäume anfälliger für Krankheiten und Schädlinge. Den Befall mit dem "Schwarzen Rindenbrand" kennen wir seit 2003 - mittlerweile sind in untersuchten Gebieten in Baden-Württemberg etwa 50% der Apfelbäume  betroffen. Wie viele dieser Bäume werden zu retten sein? 

Wir betreten im Klimawandel gemeinsam Neuland

Wissenschaftliche Projekte bzw. die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen, so wie sie uns Herrn Fleckenstein im Januar 2003 zum Projekt Streuobstwiesen im Klimawandel oder im Mai 2022 Frau Zugschwerdt zum Thema Diplodia vorgestellt haben, sind für uns wichtige Bausteine, die uns  helfen, uns  an die veränderten, erschwerten klimatischen Bedingungen auf unseren Wiesen anzupassen. Je schneller uns das gelingt, desto besser - denn in jedem Baum, den wir verlieren, steckt viel Arbeit. Vieles, was vor Jahren richtig war, führt heute nicht mehr langfristig zum Erfolg. Wir müssen (um)lernen. 

 

Streuobstwiesen im Jahr 2050 werden nicht mehr dieselben wie vor 100 Jahren sein!

Unser Selbstverständnis als Streuobstwiesenverein ist es, unsere Mitglieder bei der Bewirtschaftung der Streuobst-wiesen im Allgemeinen und insbesondere beim Umbau im Klimawandel zu unterstützen. 

Um dies zu erreichen, versuchen wir als Verein, Informationen aus unterschiedlichen Perspektiven rund um den Streuobst-anbau im Klimawandel zu bekommen und Zusammenhänge zu verstehen. Auf dieser Grundlage wollen wir  im gemeinsamen Austausch unsere Streuobstwiesen heute und morgen bewirtschaften  und uns auf den Weg machen, diese für unsere Kinder und Enkel fit für die Zukunft zu machen. 

Dazu wollen wir auch mit unserer Webseite beitragen: wir werden hier Informationen unter dem Titel "Streuobst2050 - Streuobstwiesen im Klimawandel bewirtschaften und umbauen" sammeln und damit unseren Mitgliedern und allen Freunden des Streuobstanbaus zugänglich machen. 

Zur Einordnung des Themas "Dürreperioden auf Streuobstwiesen" ein Film des Bayrischen Fernsehens:

22.03.2023: "Deutschland bereitet sich auf Dürren vor, Bauern kämpfen gegen die Trockenheit, Notfallpläne werden erarbeitet. Wie lange reicht unser Wasser? Dieser Frage geht Filmemacher Daniel Harrich gemeinsam mit einem Forscherteam nach."

Ausgehend vom Vortrag von Herrn Fleckenstein zumSTIK-Projekt im Januar 2023 machen wir uns grundsätzliche Gedanken zur Bewirtschaftung von Streuobstwiesen im Klimawandel und überlegen, welche Rolle wir dabei in den nächsten Jahren als Streuobstwiesenverein spielen könnten: 

 

Streuobst 2050 - Streuobstwiesen im Klimawandel bewirtschaften und umbauen

Schreiben Sie uns , wenn Sie irgendwo interessante Informationen, Berichte, Filme, Forschungsvorhaben, etc. gefunden haben, die wir auf dieser Seite veröffentlichen können. 

Aus Ihren Erfahrungen können wir alle lernen: Berichten Sie von interessanten Beobachtungen auf Ihrer Streuobstwiese. 

Wir veröffentlichen aus Datenschutzgründen keine Namen, also nur zu -:) 

Mail an:   info@streuobst2050.de

Der Klimawandel und seine Folgen

Ein stattliches Exemplar des Eichen-Heldbocks auf der Seite 65.

Die Natur und unser Leben verändern sich im Klimawandel 

Interessant, wie sich die Stadt Karlsruhe aufstellt: der Wald und die Stadtbäume werden thematisiert, eine kurze Erwähnung der Streuobstwiesen finden wir auf Seite 59.

ANPASSUNG AN DEN KLIMAWANDEL: Bestandsaufnahme und
Strategie für die Stadt Karlsruhe

Zum Link auf die Broschüre der Stadt Karlsruhe geht es hier
 

 

Auch jenseits unserer Streuobstwiesen wird sich unser Leben verändern:

Mitteilung auf spiegel.de am 29.12.2023: Die Klimakrise wird das Lebensumfeld auch in den Industrienationen gravierend verändern. Die Folgen werden sich nach Einschätzung von R+V-Chef Norbert Rollinger nicht versichern lassen. 

Schäden durch Klimawandel:  R+V-Chef fürchtet, dass Versicherungen             im Gebäudesektor unbezahlbar werden

Zum Artikel auf spiegel.de  hier

November 2023: BMUV und das Umweltbundesamt stellen dritten Monitoringbericht zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) der Bundesregierung vor:

Deutschland erlebt regelmäßig Hitzewellen, wird insgesamt wärmer, verliert Wasser und ...

Deutschland gehört zu den Regionen mit dem höchsten Wasserverlust weltweit

Die liegt u.a. auch daran, dass wir eine Infrastruktur gebaut haben, in der viel Wasser abfließt: durch Entwässerungsgräben in der Landwirtschaft, durch Flächenversiegelung  und zu wenigen Versickerungsflächen fließt viel zu viel Regenwasser, das wir zur Regenerastion unserer Grundwasserstände dringend bräuchten,  in die Flüsse ab.

Der Wassermangel führt zu immer größeren Ernteausfällen in der Landwirtschaft und hat dramatische Folgen für alle Ökosysteme, insbesondere für die Wälder:  nach dem Dürresommer 2018 sind wegen des Trockenstresses und des damit verbundenen Käferbefalls  die Absterberaten von Bäumen bei allen Baumarten sprunghaft angestiegen. 

Anmerkung der Redaktion: Auch wir kennen die Folgen des Dürresommers 2018 auf unseren Streuobstwiesen nur zu gut - was der Borkenkäfer im Wald leistet, schafft der Befall mit Diplodia auf unseren Streuobstwiesen...  

Zur Pressemitteilung des Umweltbundesamtes  hier

Professorin Dr. Claudia Kammann, zuständig für den Fachbereich Klimafolgenforschung an Sonderkulturen an der Universität Geisenheim: 

"Wer heute noch über alte und neue Sorten diskutiert, bei dem ist die Wucht des Klimawandels noch nicht angekommen."

Zu einem Podcast mit Frau Kammann über die Folgen des Klimawandels   hier

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.