Förderverein Streuobstwiesen
 an Murg und Oos e.V.

Stammtisch Juli 2024

Bild: Versuchsfläche "Streuobstanbau im Klimawandel" in Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis 

 

 

Konsequenzen

Die frühe Blüte erhöht die Gefahr von Spätfrösten und damit Ernteeinbußen.

Nur in wenigen ungünstigen Lagen gab es leichte Frostschäden und insgesamt sei die Befruchtung sehr gut gewesen

Allerdings : Falls jedoch ausgedehnte Trockenperioden im Sommer folgen, kann sich dies beispielsweise durch vorzeitigen Fruchtfall und Kleinfrüchtigkeit auswirken.

Der viele REGEN hat den Blüten nicht gut getan. Teilweise faulten die Blüten ab.

 

Bestäubung:

Durch den vielen Regen und die relativ kühlen Temperaturen war das Zeitfenster für die Bestäubung eingeschränkt.

Insgesamt rechnet man mit einer soliden Ernte, es kommt aber auch noch auf das zukünftige Wetter an.

 

 

 

Apfelallergie

In Äpfeln ist das Allergen Mal d1 enthalten, erkennt das Immunsystem diesen Stoff fälschlicherweise als Angreifer, reagiert es mit eine Abwehrattacke.

Mal d 1-Apfelallergiker vertragen keine frischen Äpfel. Gekocht (Apfelkuchen) oder erhitzt (pasteurisierter Saft) lösen die Früchte keine Allergie aus. Symptome sind meist ein Anschwellen und Juckreiz an der Mundschleimhaut und im Rachenraum.

In Äpfeln sind so genannte Polyphenole enthalten, sie sind  für den säuerlichen Geschmack verantwortlich und kann das Allergen Mal d1 neutralisieren. In neueren Apfelsorten sind die Polyphenole oft herausgezüchtet, damit die Äpfel süßer schmecken.

Weitere spannendende Informationen auf der Seite des BUND Lemgo "Äpfel für Allergiker" gibt es hier

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.